Drucken

Aus gegebenem Anlass, hier der Wortlaut des heute verschickten CdP-Newsletters:

Liebe Vereinsmitglieder,

seit November hat uns der Lockdown im Griff und bestimmt auch darüber, was sportlich geht und was nicht. Insgesamt kann man sagen, dass sportlich so gut wie nichts geht. Insofern sind wir mit der Möglichkeit Tête-à-Tête spielen zu können durchaus privilegiert gegenüber beispielsweise Fuß- oder Handballern.

Daran ändert auch die kürzlich erlassene neue Version der Corona-Verordnung für das Land Hessen nichts Wesentliches. Es dürfen sich zwar inzwischen wieder bis zu fünf Personen treffen, aber das Kriterium, dass diese zwei Hausständen angehören müssen, bleibt nach wie vor bestehen. Insofern wäre lediglich familienbezogen mehr drin, als ein Tête-à-Tête. Somit bleibt es auch dabei, dass lediglich eine Tête-à-Tête Begegnung im Boulodrome stattfinden darf, wobei Vorrang dort immer diejenigen haben, die sich in unseren Belegungsplan eingetragen haben, insbesondere dann, wenn es sich um ein Spiel der laufenden Runde handelt.

Bitte bedenkt, dass wir im Schloßgarten Platz genug zum Spielen haben und dass dies ebenfalls ein Privileg verglichen mit anderen Vereinen ist, denen man den Sportplatz im November abgeschlossen und seither nicht mehr geöffnet hat!

Ich weiß, dass aufgrund des wärmeren Wetters und der langen Lockdown-Phase, der Drang nach Begegnungen mit anderen Menschen und die Lust am gemeinsamen Boulespiel inzwischen wieder größer wird, aber ich bitte Euch herzlich, die Vorgaben einzuhalten. Bitte nehmt uns ab, dass wir uns im Vorstand immer dann, wenn eine neue Verordnung herauskommt, mit den Vorgaben des Landes befassen, um ggf. Anpassungen vornehmen zu können, aber im Moment besteht dazu leider noch kein Anlass. Es hat in diesem Zusammenhang auch wenig Sinn, das Thema immer wieder aufs Neue zu diskutieren. Die Situation ist so, wie sie ist.

Im Namen des gesamten Vorstands bitte ich Euch deshalb um Beachtung der Vorgaben. Wir melden uns wieder, wenn es Neues zu berichten gibt.

Mit boulistischen Grüßen

Achim Weißbäcker